Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

1998-3

Zitate des jahres

Rupert Scholz, staatsrechtler, früherer bundes­minister, Saarbrücker Zeitung, 7. 11. 1997

Die dauernde Berück­sichtigung von Individual-Gerechtig­keiten trägt dazu bei, zu einer Kollektiv-Un­gerechtigkeit zu kommen.

prof. Kurt Sontheimer, Berliner Morgen­post, 18. 8. 1997, s. 4

Ein neuer politischer Geist ist gefragt, der Experimente nicht scheut und die lähmende, im End­effekt doch nur schein­bare Stabilität der be­stehenden Zustände über­windet.

Thomas Ellwein, politologe, gest. 1998, Stutt­garter Zeitung, nr. 7, 10. 1. 1998, s. 8

Es geht eben nicht rational zu in der Politik.

Deutsche presseagentur (dpa), 15. 9. 1997

Deutschland steht nach Ansicht seines Präsidenten Roman Herzog auch bei seinen inter­nationalen Partnern in der Pflicht zu zügigen Reformen. Sollte sich der Eindruck nach­haltiger Ent­scheidungs- und Reform-Un­fähigkeit ver­festigen, werde auch der inter­nationale Einfluß Deutsch­lands dauerhaft be­einträchtigt, sagte Herzog zur Eröffnung der Asien-Pazifik-Wochen am Montag in Berlin. Er zeigte sich über­zeugt, daß Deutsch­land die Reformen schaffen werde. Jedoch müsse "Schluß sein mit der deutschen Weinerlich­keit".

Tages-Anzeiger, Zürich, nr. 234, 9. 10. 1997, s. 19

Ruhestand wider Willen: Immer mehr Früh­pensionierte müssen lernen, mit der neu­gewonne­nen Frei­zeit um­zugehen.

Beim Bund für vereinfachte rechtschreibung gibt es unbegrenzte betätigungs­möglichkeiten!