Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)buchpublikationen → Worauf warten wir?

Buchpublikationen


autor

Wolf, Notker


titel

Worauf warten wir?

untertitel

Ketzerische Gedanken zu Deutschland.


reihe

rororo-taschenbücher

band

62094

verlag

Rowohlt-taschenbuch-verlag, www.rowohlt.de/verlag/rororo (verweis zum buch)

ort

D-21465 Reinbek

datum

1. 4. 2006

isbn

978-3499620942

ausstattung, umfang

taschenbuch, 224 s.


umschlag

umschlag


verlagstext

Die Missstände in Deutschland sind groß. Schuld daran sind immer die anderen: unfähige Politiker, gewissenlose Manager, machtverliebte Gewerkschaften ... nur wir nicht. Wir vertrauen auf unseren Staat. Wir wissen zwar, dass es so nicht mehr weitergeht, aber wir hoffen, dass sich nur ja nichts ändern wird. Denn um zu verändern, müssten wir etwas aufgeben: Sicherheit. Schonungslos analysiert Notker Wolf unsere widersprüchliche Gesellschaft, prangert die deutschen Besitzstandswahrer an und fordert die persönliche Freiheit, um wieder eine zukunftsfähige Gemeinschaft zu werden. Ein packendes Plädoyer für einen mutigen Aufbruch.

«Wenn ich gelegentlich nach Deutschland zurückkehre, kommt mir das Land wie ein großer Wartesaal vor, ein Wartesaal voller Warntafeln und Verbotsschilder, von denen das größte strengstens untersagt, bei Ankunft des Zuges den Bahnsteig zu betreten.» Schuldige für die Probleme dieses Landes finden wir schnell und prangern sie an. Doch was ist mit uns selbst? Schuldlos, aber völlig machtlos? Notker Wolfs ketzerische Analyse zeigt: Die Deutschen sind weiterhin ein Volk der Untertanen. Wir führen das unbeschwerte Leben einer Gesellschaft, die die persönliche Verantwortung an der Garderobe des Staates abgegeben hat. Denn seine Fürsorge und Bevormundung schafft Sicherheit. Aber um den Wandel der Verhältnisse mitzugestalten, müssen wir unsere individuelle Freiheit zurückgewinnen. Denn in Zukunft werden wir uns selbst überlassen sein ...


stellungnahmen, kritik

mox, amazon.de, 30. 4. 2007, Kundenrezension

Oberflächlich und egozentrisch.


nach oben
Rolf Landolt, 2011-7-14