Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

willkommen → chronik
nachgeführt 2017-8-8

Chronik

Ein paar stichworte und jahreszahlen zur reformgeschichte.
2006 · 2003 · 2000 · 1998 · 1996 · 1989 · 1973 · 1958 · 1929 · 1854

10. 11. 2017

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim.

gegenwart

9. 8. 2017

27. auflage des rechtschreibdudens. duden.de/ueber_duden/ueber-den-Rechtschreibduden.

11. bis 20. 7. 2017

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung an der lehrmittel­ausstellung «magistra16» in St. Gallen.

29. 6. 2017

Der Rat für deutsche rechtschreibung modifiziert das amtliche regelwerk (regeln, pdf, wörter­verzeichnis, pdf). Die gross­schreibung bei «festen Verbindungen» aus adjektiv und substantiv wird ausgeweitet (unterscheidungs­schreibung). Einzelne fremdworteindeutschungen werden rück­gängig gemacht, und der gross­buchstabe wird zugelassen.

1. 1. 2017

Rat für deutsche rechtschreibung: Josef Lange übernimmt den ratsvorsitz von Hans Zehetmair.

8. 12. 2016

Dritter bericht der rats für deutsche rechtschreibung. Das regelwerk wird an zwei stellen präzisiert bzw. erweitert: anerkennung des grossbuchtabens für ß, systematischere darstellung der schreibung von adjektiv-substantiv-fügungen (das schwarze/Schwarze Brett). (Mitteilung, pdf, bericht, pdf.)

28. 10. 2016

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Weimar.

19. 10. 2016

Anlässlich der Frankfurter buchmesse präsentieren reform­gegner unter der leitung von Friedrich Denk eine antologie unter dem titel «20 Jahre Rechtschreib­reform – Bilanz und Aus­blick». Teil­nehmer: Mario Adorf, Gabriele Ahrens, Matthias Dräger, Fried­rich Forssman, Hans-Joachim Gelberg, Hans Kruppa, Josef Kraus und Roland Reuss.

9. 2016

In Frankreich werden seit 1990 geplante neuregelungen in kraft gesetzt. fr.wikipedia.org

12. bis 20. 7. 2016

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung an der lehrmittel­ausstellung «magistra16» in Thun.

24. 6. 2016

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Vaduz.

7. bis 15. 7. 2015

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung an der lehrmittel­ausstellung «magistra15» in Brugg-Windisch.

7. 11. 2014

Tagung der «Schweizer Ortho­graphischen Konferenz» (SOK) in St. Gallen unter dem titel «Sprache der Zeit – Sprache der Zeitung». «Die Kopräsi­denten der SOK nehmen das Gespräch mit der EDK auf. Ziel: Die Empfehlungen der SOK gelten in den Schweizer Schulen als richtig.»

8. bis 16. 7. 2014

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung an der lehrmittel­ausstellung «magistra14» in Luzern.

1. 8. 2013

«Empfehlungen der SOK zur deutschen Rechtschreibung» (sok.ch, pdf) der «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK).

16. bis 24. 7. 2013

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung präsentiert sich an der lehrmittel­ausstellung «magistra13» in Winterthur.

3. 7. 2013

26. auflage des rechtschreibdudens.

27. 6. 2013

Tagung der «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK) in Zürich: «Rechtschreibkompromiss: eine Lagebeurteilung».

27. 2. 2013

Diktatwettbewerb «Frankfurt schreibt» (www.frankfurt-schreibt.de). Teilnehmer: oberstufenschüler, lehrer und eltern. Durchschnittliche anzahl fehler: 33,23 (schreiben).

10. bis 18. 7. 2012

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung präsentiert sich an der ausstellung «magistra12» in Schaffhausen.

18. 11. 2011

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung.

28. 7. 2011

Der rat für deutsche rechtschreibung legt eine aktualisierte fassung des regelwerks vor. Eingedeutschte varianten von fremdwörtern werden gestrichen; ein grosser teil davon ist allerdings nicht das resultat der neuregelung von 1996. Mitteilung pdf, regeln (0,7 MB pdf), wörterverzeichnis (2,3 MB pdf), empfehlung vom 12. 2010 pdf.

25. 3. 2011

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim. Beginn der zweiten amtszeit.

9. 12. 2010

Mit abschluss der ersten amtszeit übergibt der rat für deutsche rechtschreibung seinen zweiten bericht der kultusministerkonferenz. «Der zweite Bericht unterscheidet sich von dem ersten Bericht dahingehend, dass er einen Bericht über die Wahrnehmung der regulären Aufgaben […] darstellt und daher keine Modifikationen zum amtlichen Regelwerk beinhaltet. Die im zweiten Bericht enthaltenen Empfehlungen sind Adaptionen des amtlichen Wörterverzeichnisses an den beobachteten Schreibgebrauch.» (Mitteilung, pdf), bericht, pdf).)

16. 11. 2010

Denic, die registrierungsstelle für die internetdomäne deutsche de, gestattet die verwendung des buchstabens ß in domänennamen. (Pressemitteilung.)

13. 11. 2010

7. tagung der «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK) in Basel.

18. 10. 2010

Die «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK) veröffentlicht einen «Wegweiser zu einer einheitlichen und sprachrichtigen deutschen Rechtschreibung» (sok.ch, pdf).

1. 10. 2010

18. sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Berlin. Schwerpunkt der beratung ist der turnusmässig erbetene bericht über die arbeit des rates in den vergangenen jahren. Der vorsitzende, Hans Zehetmair, bleibt im amt.

9. 2010

Das plattdütskbüro des kulturverbands Ostfriesische Landschaft überarbeitet die schreibregeln für das ostfriesische niederdeutsch: Schrievregels_September_2010.pdf.

2. 7. 2010

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Vaduz, Liechtenstein.

20. 5. 2010

6. tagung der «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK) unter dem titel «Sprachsicherheit» im zunfthaus zur Waag in Zürich. Mitveranstalter: Gesellschaft für Medienkritik Schweiz, verein Autorinnen und Autoren der Schweiz.

23. 4. 2010

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Bern. (Pressemitteilung der schweizer bundeskanzlei vom 20. 4..)

15. 3. 2010

Die dänische stadt Århus soll nach einem vorschlag ihres bürgermeisters wieder (wie vor der reform von 1948) Aarhus geschrieben werden.

1. 1. 2010

Die Schaffhauser Nachrichten richten sich nach dem duden, nicht mehr nach den empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz.

2010

Die reform der portugiesischen ortografie gemäss einem abkommen der Comunidade de Países de Língua Portuguesa (CPLP, Gemeinschaft der portugiesischsprachigen länder) tritt nach 18 jahren vorbereitung in kraft. Bis 2012 gilt eine übergangszeit. Vgl. 16. 5. 2008, novaortografia.com, www.multirio.rj.gov.br/acordoortografico.

12. 2009

In der Volksrepublik China schlagen das bildungsministerium und das staatliche sprachkomitee eine vereinfachung von 44 der 3500 gebräuchlichsten schriftzeichen vor.

30. 10. 2009

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Bozen.

21. 8. 2009

Die kommission für wissenschaft, bildung und kultur des schweizerischen nationalrats sieht bezüglich der schulnoten­wirksamkeit der neuen rechtschreibung keinen handlungsbedarf (medienmitteilung).

20. 8. 2009

Eingabe der vereinigung «AdS Autorinnen und Autoren der Schweiz» an die kommission für wissenschaft, bildung und kultur des schweizerischen nationalrats unter dem titel: «Die neue Rechtschreibung und die Gestalt eines Textes.» – «Wir ersuchen die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur, ihre Verantwortung wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass das amtliche Regelwerk endlich unabhängig von Politik, Ideologie und wirtschaftlichen Interessen korrigiert wird und dass die neue Rechtschreibung in der dafür nötigen Zeit in Schule und Verwaltung ausgesetzt wird.»

31. 7. 2009

Ende der korrekturtoleranz für die bereiche getrennt- und zusammenschreibung, worttrennung und zeichensetzung in den schulen der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein.

21. 7. 2009

25. auflage des rechtschreibdudens.

4. 6. 2009

Tagung der «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK) im zunfthaus zur Waag in Zürich. In einer resolution ruft sie bund und kantone zu einem moratorium auf. Die neuen schreibweisen sollen nicht notenwirksam sein und das regelwerk nochmals überarbeitet werden.

16. 5. 2008

Das portugiesische parlament billigt eine rechtschreibreform. Sie betrifft vor allem stumme buchstaben, die in Portugal weitgehend entfallen, akzente und bindestriche. Portugal übernimmt brasilianische schreibweisen: «diretor» statt «director», «eletricos» statt «eléctricos» (trams). In Brasilien entfallen akzente: «voo»/«vôo» (flug), «ideia»/«idéia» (idee).

20. 4. 2008

Studie des instituts TNS Emnid im auftrag von «Bild am Sonntag»: Auf die frage «Haben Sie sich inzwischen an die neue Rechtschreibung gewöhnt?» antworteten 62 prozent aller befragten mit nein, nur 36 Prozent mit ja.

6. 2. 2008

Das verwaltungsgericht Schleswig weist die klage einer schülerin vom 17. 10. 2005 (9 A 301/05) ab. «Im Übrigen darf bei der Bewertung der Grundrechtsrelevanz nicht verkannt werden, dass Schülerinnen und Schüler im Alter der Klägerin von Anfang an nach den Regeln der reformierten Rechtschreibung unterrichtet worden sind und insofern ein Umlernen von der herkömmlichen Rechtschreibung nicht einmal geboten war. Umso weniger ist heute deshalb auch zu erkennen, dass mit der Rechtschreibreform - wie etwa bei der Einführung der Sexualkunde - neue Bildungsziele eingeführt würden. Tatsächlich verbleibt die Rechtschreibreform im Bereich technischer Fragen der Lehrplangestaltung und wertfreier Wissensvermittlung, der von den schulgesetzlichen Vorgaben abgedeckt ist (BVerfG aaO, S. 255 ff.; Gärditz aaO).»

31. 10. 2007

Tagung der «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK) im zunfthaus zur Waag in Zürich. Die tagung stimmte einer resolution zu, die die zeitungen der Deutschschweiz einlädt, die empfehlungen der SOK «im Sinne einer sprachrichtigen und einheitlichen Rechtschreibung» zu übernehmen.

1. 8. 2007

Ende der übergangsfrist für die schulen Deutschlands.

22. 6. 2007

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung.

7. 5. 2007

Tagung der «Schweizer Orthographischen Konferenz» (SOK) im hotel Greulich in Zürich. Die SOK «stellt Empfehlungen vor, wo die schulamtliche Rechtschreibung nicht verwendet werden sollte». Lancierung der website www.sok.ch.

20. 3. 2007

Antwort der regierung des kantons St. Gallen auf die interpellation von Eva Nietlispach Jaeger (51.07.12) vom 20. 2. 2007. «Ein Handlungsbedarf im Sinn der Interpellation wird daher nicht gesehen.»

20. 2. 2007

Interpellation (51.07.12) im kantonsrat des kantons St. Gallen durch Eva Nietlispach Jaeger (FDP): «Unsichere Rechtschreibung: Schule und gesellschaftliche Realität driften immer mehr auseinander».

1. 1. 2007

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung passt «ihre Rechtschreibung den in den Schulen gebräuchlichen Schreibweisen weitgehend» an.

Der Deutsche Hochschulverband und seine zeitschrift Forschung & Lehre beenden ihren ortografischen sonderweg stillschweigend.

22. 9. 2006

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Wien.

1. 8. 2006

Die empfehlungen des rats für deutsche rechtschreibung gelten in den schulen Deutschlands. Ein jahr lang soll toleranz geübt werden.

22. 7. 2006

24. auflage des rechtschreibdudens.

22. 6. 2006

Die schweizerische erziehungsdirektorenkonferenz schliesst sich den vorschlägen des rats für deutsche rechtschreibung an. Es werden wenig auswirkungen auf die volksschule erwartet. Von fachdidaktischer seite wird eine handreichung für lehrpersonen erarbeitet. Diese soll im herbst 2006 vorliegen. Auf den gleichen zeitpunkt publiziert die Interkantonale lehrmittelzentrale (ILZ) eine neuauflage des Schweizer schülerdudens. (Pressemitteilung, pdf)

1. 6. 2006

Erste tagung der «Schweizer Orthographischen Konferenz». Sie empfiehlt, bei varianten der neuen deutschen rechtschreibung die alten schreibweisen zu bevorzugen. (Pressemitteilung)

24. 5. 2006

«Sprachwissenschafter und Praktiker der Presse und der Verlage» gründen eine «Schweizer Orthographische Konferenz», «um die von der Rechtschreibreform beschädigte Einheitlichkeit und Sprachrichtigkeit der Rechtschreibung in Presse und Literatur der Schweiz wiederherzustellen».

2. 5. 2006

In Deutschland wird eine verfassungsbeschwerde gegen den beschluss der kultusministerkonferenz vom 2. 3. vom bundesverfassungsgericht nicht zur entscheidung angenommen. «Der Beschwerdeführer hat eine Beeinträchtigung des Grundrechts auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit nicht dargelegt.» (Aktenzeichen 1 BvR 698/06, entscheidung, pressemitteilung vom 30. 5. 2006)

5. 2006

Weiterbildungskurs für die deutschlehrkräfte an den sankt-gallischen mittelschulen (Formi-kurs 2006-58, «Von alt zu neu - von neu zu alt: Die neue Rechtschreibung - Hinweise, Klärungen und Stellenwert», leitung Mario Andreotti und Stefan Stirnemann) auf anweisung von erziehungsdirektor Hans Ulrich Stöckling abgesagt.

30. 3. 2006

Die ministerpräsidenten der deutschen bundesländer genehmigen die empfehlungen des rats für deutsche rechtschreibung.

Offener brief der Bayerische akademie der schönen künste an die ministerpräsidenten der deutschen bundesländer.

2. 3. 2006

Die deutsche kultusministerkonferenz stimmt an ihrer 313. plenarsitzung in Berlin den empfehlungen des rats für deutsche rechtschreibung zu. (Pressemitteilung)

27. 2. 2006

Der rat für deutsche rechtschreibung übergibt seine empfehlungen an die deutsche kultusministerkonferenz. Pressemitteilung der kmk, zusammenfassung (pdf), regeln (4 MB pdf), wörterverzeichnis (1,8 MB pdf), erläuterungen (pdf)

3. 2. 2006

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim. Arrondierung der änderungsvorschläge, die er den staatlich zuständigen stellen ende des monats vorlegen will. Empfehlung zur gross- und kleinschreibung: u. a. ermöglichung der grossschreibung von Du in briefen und von verbindungen des typs Schwarzes Brett (= anschlagtafel).

6. 1. 2006

Der schweizer lehrerdachverband LCH übt in einem offenen brief an die erziehungsdirektorenkonferenz scharfe kritik am rat für deutsche rechtschreibung und seinem vorsitzenden (Stellungnahme des LCH zu den Vorschlägen des Rats für deutsche Rechtschreibung vom 1. Dezember 2005 [pdf]). Er «weist die Vorschläge des RfdR […] vollumfänglich zurück und verlangt, dass die Pflege der Rechtschreibung grundlegend neu und diesmal professionell geordnet wird. Der LCH legt der EDK nahe, in der Rechtschreibfrage eine grundsätzliche Überprüfung der Geschäftsbeziehungen zur Kultusministerkonferenz KMK vorzunehmen.»

2. 1. 2006

Der Spiegel folgt «den bisherigen ergebnissen des rats für deutsche rechtschreibung.

25. 11. 2005

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim. Einsetzung einer arbeitsgruppe zur gross- und kleinschreibung.

28. 10. 2005

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim. Im bereich der silbentrennung soll auf die abtrennung von einzelnen vokalbuchstaben verzichtet werden. Das komma bei den infinitivgruppen soll in bestimmten fällen wieder verpflichtend werden.

17. 10. 2005

Klage einer schülerin beim verwaltungsgericht Schleswig gegen das gymnasium, das sie in der 7. klasse besucht (9 A 301/05). Sie verlangt, dass sie «in der herkömmlichen, vor der Einführung der Rechtschreibreform üblichen Orthografie» einschliesslich «Großschreibung der vertraulichen Anrede» unterrichtet wird. (Urteil am 6. 2. 2008.)

13. 9. 2005

Das oberverwaltungsgericht Lüneburg bekräftigt das recht der schülerin Josephine Ahrens, weiterhin die alte schreibung anzuwenden, lehnt aber den erlass einer einstweiligen anordnung auf sofortigen stopp der reform ab. (Aktenzeichen: 13 LA 209/05 und 13 MC 214/05)

1. 8. 2005

Die als unstrittig deklarierten teile der neuregelung von 1996 (laut-buchstaben-zuordnung, schreibung mit bindestrich, gross- und kleinschreibung) sind in 14 deutschen bundesländern (nicht in Bayern und Nordrhein-Westfalen) und im bund verbindlich. In der schule werden die alten schreibweisen in den bereichen, zu denen der rat für deutsche rechtschreibung noch änderungen vorlegen könnte, bis auf weiteres nicht als falsch markiert und bewertet.

16. 7. 2005

Die deutschen bundesländer Bayern und Nordrhein-Westfalen kündigen an, dass sie entgegen dem früheren beschluss der ministerpräsidenten die verbindliche einführung der neuen regeln verschieben.

15. 7. 2005

Der kanton Bern schlägt der konferenz der kantonalen erziehungsdirektoren (edk) vor, die bisherige übergangsregelung weiterzuführen, und zwar so lange, bis die umstrittenen bereiche vom rat der deutschen rechtschreibung definitiv geregelt worden sind.

1. 7. 2005

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim. Verabschiedet werden änderungen im bereich der getrennt- und zusammenschreibung. Zum beispiel sollen partizip-verbindungen wie ratsuchend oder alleinerziehend künftig wieder zusammengeschrieben werden können. Die regelungen sollen nun unmissverständlicher sein als bisher und sich am sprachgebrauch orientieren.

23. 6. 2005

Die ministerpräsidenten der deutschen bundesländer lehnen an ihrer konferenz in Berlin einen vorstoss der unionsgeführten ministerpräsidenten, das inkrafttreten der gesamten rechtschreibreform nochmals ein jahr auszusetzen, ab.

16. 6. 2005

Psychologen der Freien universität Berlin (leitung: Arthur Jacobs) diagnostizieren in einer untersuchung mit einem mobilen blickbewegungslabor positive auswirkungen der rechtschreibreform auf das lesen.

13. 6. 2005

Motion (M 149/2005 ERZ) im grossen rat des kantons Bern durch Christoph Stalder: «Rechtschreibreform: Einführung unverzüglich stoppen!» Der regierungsrat stellt in seiner antwort vom 17. 8. fest, dass die rechtschreibreform in der Schweiz mehr oder weniger stillschweigend und ohne grössere schwierigkeiten umgesetzt wurde, dass er aber wegen der kritik in Deutschland und der bildung des rats für deutsche rechtschreibung die einführungsfase verlängert hat.

9. 6. 2005

Die 6. kammer des verwaltungsgerichts Hannover weist die klage einer schülerin gegen das niedersächsische kultusministerium ab, mit der diese sich gegen die unterrichtung in neuer rechtschreibung wandte (az.: 6 A 6717/04). (Pressemitteilung: verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de).

3. 6. 2005

Der rat für deutsche rechtschreibung schlägt an seiner sitzung in Mannheim vor, zusammensetzungen mit verben vermehrt zusammen zu schreiben. Neu im rat vertreten: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und PEN-zentrum Deutschland.

2./3. 6. 2005

Die deutsche kultusministerkonferenz beschliesst an ihrer 310. plenarsitzung in Quedlinburg: Die neuregelung in der fassung von 2004 ist die verbindliche grundlage des unterrichts an allen schulen. Am 31. 7. enden die übergangsfrist und die damit verbundene korrekturpraxis. In den bereichen, in denen noch änderungsvorschläge zu erwarten sind (getrennt- und zusammenschreibung, worttrennung und interpunktion), wird bei der bewertung toleranz geübt.

8. 4. 2005

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in München.

2. 3. 2005

Ablehnung des postulats (04.249) von Dragan Najman vom 14. 9. 2004 betreffend «Neue Deutsche Rechtschreibung (NDR)» durch den regierungsrat des kantons Aargau.

18. 2. 2005

Sitzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim. Eine siebenköpfige arbeitsgruppe soll eine vorlage zur getrennt- und zusammenschreibung erarbeiten.

3. 2. 2005

Die kommission für wissenschaft, bildung und kultur des schweizerischen ständerats lehnt die petition von fünfzig juristen «zur Beendigung des Rechtschreibreformprojekts» («Rechtswissenschafter für die bewährte Rechtschreibung») mit 7 gegen 0 stimmen bei 3 enthaltungen ab (bericht).

17. 12. 2004

Einsetzung des rats für deutsche rechtschreibung in Mannheim.

Annahme des am 27. 9. eingereichten postulates Riklin durch den schweizerischen nationalrat.

2. 12. 2004

Der deutsche bundestag berät zwei anträge: «Klarheit für eine einheitliche Rechtschreibung», eingereicht von Günter Nooke, Bernd Neumann (Bremen), Ernst-Reinhard Beck (Reutlingen), weiteren abgeordneten und der fraktion der CDU/CSU, und «Die Einheit der deutschen Sprache bewahren», eingereicht von Hans-Joachim Otto (Frankfurt), Vera Lengsfeld, Josef Philip Winkler und weiteren abgeordneten. Plenarprotokoll 15/145.

24. 11. 2004

Der schweizerische bundesrat (regierung) beantragt die annahme des postulates Riklin.

10. 11. 2004

Seminar zur weiterbildung der deutschlehrkräfte an den sankt-gallischen mittelschulen im gymnasium Friedberg in Gossau SG. Leitung: Mario Andreotti und Stefan Stirnemann.

6. 11. 2004

Preisverleihung an Reiner Kunze («Anwalt einer gewachsenen Schreibtradition») und Klaus Bartels duch die «Stiftung für Abendländische Besinnung» in Zürich. (Begrüssung pdf.)

30. 10. 2004

Das PEN-zentrum lehnt die mitarbeit im rat für deutsche rechtschreibung ab.

26. 10. 2004

Antwort des regierungsrats des kantons Schaffhausen auf die kleine anfrage 36/2004 von Gerold Meier: «[…] dass es heute in der Schule und in der Verwaltung nur noch darum gehen kann, einen bereits seit längerer Zeit laufenden, in den Schulen problemlos eingeleiteten Prozess abzuschliessen.».

22. 10. 2004

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung ist gemäss beschluss der mitgliederversammlung nicht bereit, dem rat für deutsche rechtschreibung beizutreten.

27. 9. 2004

Postulat (04.3462) von Kathy Riklin im schweizerischen nationalrat. Die Schweiz soll «ein hohes Interesse an einem breiten Konsens» signalisieren. «Erreicht werden soll dieser Konsens namentlich durch eine Änderung des neuen Regelwerkes, wodurch die bisher möglichen Bedeutungsdifferenzierungen durch Zusammen- und Getrenntschreibung erhalten bleiben.»

14. 9. 2004

Postulat (GR.04.249-1) von Dragan Najman im grossen rat des kantons Aargau betreffend «Neue Deutsche Rechtschreibung (NDR)».

5. 9. 2004

Kleine anfrage 36/2004 von Gerold Meier im kantonsrat (parlament) des kantons Schaffhausen: «Wie stellen sich unsere Lehrpersonen, unsere Schüler, die hier beheimateten Verlage und der Staat zu der zur Zeit in der Öffentlichkeit laufenden Diskussion?»

3. 9. 2004

Die kommission für wissenschaft, bildung und kultur des schweizerischen nationalrats lehnt die petition von fünfzig juristen «zur Beendigung des Rechtschreibreformprojekts» («Rechtswissenschafter für die bewährte Rechtschreibung») mit 18 gegen 1 stimme bei 2 enthaltungen ab (bericht, medienmitteilung).

28. 8. 2004

Die 23. auflage des rechtschreibdudens erscheint.

22. 8. 2004

Ein verein namens Rat für deutsche Rechtschreibung e. V. wird durch reformgegner in München gegründet (pressemitteilung).

6. 8. 2004

Die Axel Springer ag und der Spiegel-verlag beschliessen, in ihren publikationen zur alten rechtschreibung zurückzukehren.

12. 6. 2004

«Hin und her in der deutschen Rechtschreibung.» Referat von Peter Gallmann anlässlich der mitgliederversammlung des Schweizerischen vereins für die deutsche sprache in Schaffhausen.

3./4. 6. 2004

Die deutsche kultusministerkonferenz stimmt an ihrer 306. plenarsitzung in Mainz dem 4. bericht der zwischenstaatlichen kommission zu und spricht sich für einen «rat für deutsche rechtschreibung» aus.

15. 5. 2004

Das Pen-zentrum Deutschland fordert an der jahrestagung in Potsdam die rücknahme der rechtschreibreform.

13. 4. 2004

Umfrage in Deutschland durch das Institut für Demoskopie Allensbach (bericht nr. 9/2004 als acrobat-datei). "Sind Sie für oder gegen die Rechtschreibreform, oder ist Ihnen das egal?" (13/49/38%), "Haben Sie sich selbst bei der Rechtschreibung umgestellt, oder wollen Sie sich künftig darauf einstellen, oder sehen Sie dafür keinen Grund?" (30/10/55%), "Sind Sie dafür, daß man zur alten Rechtschreibung zurückkehrt, oder sollte man die neue Rechtschreibung beibehalten?" (50/33%).

4. 3. 2004

Die 305. plenarsitzung der deutschen kultusministerkonferenz genehmigt den 4. bericht der zwischenstaatlichen kommission nicht. «Es wurde vereinbart, dass Vertreter der Zwischenstaatlichen Kommission und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sich in zwei weiteren Gesprächen mit fachlichen Fragen der Neuregelung befassen werden. Es werden weitere Gespräche geführt, wie und in welcher Form die Entwicklung der Rechtschreibung zukünftig begleitet wird. Die Kultusministerkonferenz wird dann im Juni 2004 über die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung beschließen.» (Protokoll)

16. 2. 2004

Interpellation (I 059/2004) im grossen rat des kantons Bern durch Christoph Stalder: «Fehlkonzept deutscher Rechtschreibreform — wie weiter?» Der regierungsrat teilt in seiner antwort von anfang mai die auffassung des interpellanten nicht, dass sich die rechtschreibreform im deutschen sprachraum und insbesondere im kanton Bern nicht durchgesetzt habe.

2. 2004

Petition von fünfzig juristen «zur Beendigung des Rechtschreibreformprojekts» an den deutschen bundestag, die deutschen landtage, die parlamente in Österreich sowie in der Schweiz.

12. 11. 2003

Offener brief der präsidenten von 8 deutschen akademien an die kultusminister der deutschen bundesländer, an die kultusministerkonferenz, die deutsche bundesministerin für bildung und forschung, an die österreichische bundesministerin für bildung, wissenschaft und kultur und an den schweizerischen bundespräsidenten. Koordination: Friedrich Dieckmann. Es wird festgestellt, «daß die für den Schulunterricht erhofften Vereinfachungen weitgehend ausgeblieben sind», und eine rückkehr zum duden von 1991 empfohlen.

19. 9. 2003

Informationsveranstaltung/anhörung der konferenz der kantonalen erziehungsdirektoren (edk) in Bern zur beurteilung des 4. berichts der zwischenstaatlichen kommission für die rechtschreibung.

11. 9. 2003

Autorenlesung und diskussion unter dem titel „Die Rechtschreibreform – ein unnötiger dirigistischer Eingriff“ in Zürich mit Reiner Kunze, Stefan Stirnemann (leitung), Stephan Dové und Primin Meier. Organisation: Liberales institut und den Schweizer Monatshefte.

21. 3. 2003

Kompromissvorschlag der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung mit wortlisten gemäss eigenem vorschlag, ursprünglicher und inzwischen veränderter neuregelung sowie alter schreibweise. Konkretisierung des vorschlags von 1999. (In buchform, zusammenfassung vom 29. 9. 2004.)

27. 2. 2003

Die österreichische tageszeitung Die Presse führt die neuregelung von 1996 ein.

3. 12. 2002

Veranstaltung «Die Aura der Wörter. Zur neuen Rechtschreibung»; Lesung und Diskussion mit Reiner Kunze. Reihe: Forum des Monats. Bayerische akademie der schönen künste.

31. 8. 2002

Referat von Stefan Stirnemann in CH-8580 Amriswil TG. Veranstalter: Signat(h)ur.

9. 4. 2002

Umfrage in Deutschland durch das Institut für Demoskopie Allensbach (bericht nr. 7/2002 als acrobat-datei). "Sind Sie für oder gegen die Rechtschreibreform, oder ist Ihnen das egal?" (10/56/33%), "Haben Sie sich selbst bei der Rechtschreibung umgestellt, oder wollen Sie sich künftig darauf einstellen, oder sehen Sie dafür keinen Grund?" (25/13/57%), "Sind Sie dafür, daß man zur alten Rechtschreibung zurückkehrt, oder sollte man die neue Rechtschreibung beibehalten?" (50/29%).

28. 2. 2002

Bericht der zwischenstaatlichen kommission zu handen der kultusministerkonferenz. Behandlung an der 297. plenarsitzung der kultusministerkonferenz in Berlin (nicht traktandiert, in der pressemitteilung nicht erwähnt).

30. 9. 2001

Referat von Theodor Ickler in der reihe «Talk im Theater» im teater St. Gallen.

27. 9. 2001

Gemäss einer umfrage des meinungsforschungsinstituts Imas in Linz halten 57% der österreicher die reform für nicht gut. 8% haben sich an die neuen regeln angepasst; 56% schreiben wie gewohnt. 30% wollen die neuregelung ausser kraft setzen, dagegen wollen es 50% jedem einzelnen überlassen, wie er schreiben möchte.

29. 8. 2001

Ablehnung des postulats von Dragan Najman vom 29. 8. 2000 betreffend «Denkpause in der Rechtschreibereform» durch den regierungsrat des kantons Aargau: «Bereits 1996 wurde darauf hingewiesen […], dass keine Veranlassung bestehe, "bestehende Lehrmittel einzustampfen oder kurzfristig ausser Kraft zu setzen." Diese Einschätzung hat sich in der Folge bewahrheitet. Die Anpassung an die neue Rechtschreibung erfolgte bei den Nachdrucken bisheriger Lehrmittel ohne nennenswerte zusätzliche Kostenfolge.»

21. 6. 2001

Das oberverwaltungsgericht Lüneburg gibt dem niedersächsischen kultusministerium recht. Das urteil bewirkt, dass die tochter Josephine der klägerin Gabriele Ahrens jetzt wie alle anderen kinder in Niedersachsen auch die neuen regeln lernen muss. (Aktenzeichen: 13 L 2463/98)

16. 3. 2001

In Science wird eine in Italien, Frankreich und Grossbritannien durchgeführte untersuchung veröffentlicht, die eine mitschuld einer komplizierten rechtschreibung an der legastenie nachweist und darin ein wichtiges argument für rechtschreibreformen sieht.

8. 2. 2001

Konstituierende sitzung des beirats für deutsche rechtschreibung in Mannheim.

15. 12. 2000

Der schweizerische nationalrat lehnt die motion «Rückkehr zur alten Rechtschreibung» von Bernhard Hess ab.

12. 12. 2000

Im landtag von Südtirol wird ein beschlussantrag von Pius Leitner (Freiheitliche) mit der forderung nach einer zeitweiligen aussetzung der rechtschreibreform abgelehnt.

27. 11. 2000

Der schweizerische bundesrat (regierung) beantragt dem nationalrat, die motion «Rückkehr zur alten Rechtschreibung» von Bernhard Hess abzulehnen.

23. 11. 2000

Internationaler leseforschungskongress «Gutenbergs Folgen» in Mainz. Veranstalter: Stiftung Lesen. Der hirnforscher Ernst Pöppel stallt fest, das lesen sei «medizinisch gar nicht möglich». Zur erleichterung des lesens sollte die schriftsprache so weit wie möglich an die gesprochene sprache angelehnt werden.

5. 10. 2000

Im schweizerischen nationalrat reicht Bernhard Hess mit 2 mitunterzeichnenden eine motion «Rückkehr zur alten Rechtschreibung» ein (aktenzeichen 00.3535).

291. plenarsitzung der deutschen kultusministerkonferenz in Bremen. Eine «reform der reform» ist nicht beabsichtigt, aber die kommission muss schneller als bisher geplant, nämlich bereits bis ende 2001, die erfahrungen mit den neuen regeln in der praxis zusammenfassen. Die arbeit der kommission wird künftig durch einen beirat begleitet.

4. 10. 2000

Baden-Württemberg: Der landtag lehnt in der 94. sitzung der 12. wahlperiode einen antrag der Republikaner (Lothar König) nach rücknahme aller verordnungen betreffend die einführung der neuen rechtschreibung mit mit grosser mehrheit ab (plenarprotokoll 12/94, s. 7362—7369, drucksache 12/5414).

3. 10. 2000

«Münchner Appell» der Initiative für vernünftige Rechtschreibung. Reformgegner fordern am tag der deutschen einheit «auch eine Rückkehr zur Einheit der deutschen Schriftsprache». — Gespannt warten wir auf die passende erklärung der reformgegner zum volkstrauertag.

1. 10. 2000

Der Deutsche Hochschulverband kehrt in seinem gesamten schriftverkehr (einschliesslich der zeitschrift Forschung & Lehre) zur bisherigen rechtschreibung zurück (pressemitteilung).

20. 9. 2000

Einsendeschluss des preisausschreibens der Initiative für vernünftige Rechtschreibung für argumente für die überlegenheit der reformierten rechtschreibung. Anschliessend würden die argumente in einer meinungsumfrage eines unabhängigen instituts darauf überprüft, ob sie von einer repräsentativen bevölkerungsmehrheit geteilt würden (mindestens 50% zustimmung).

29. 8. 2000

Postulat von Dragan Najman und 11 mitunterzeichnern im grossen rat des kantons Aargau (GR.00.291): «Auf Grund des immer breiteren Widerstands in sehr prominenten Kreisen in Deutschland […] wird der Regierungsrat aufgefordert, bei der Umsetzung der Rechtschreibereform eine Denkpause einzuschalten. Ich möchte betonen, dass mein Postulat nicht eine sofortige Rückkehr zur alten Schreibweise verlangt, sondern es soll nur verhindert werden, dass weiterhin aargauische Lehrbücher in die neue Form umgeschrieben werden. Dadurch soll eine eventuelle weitere Verschleuderung von Steuergeldern verhindert werden, falls sich die Rechtschreibereform schlussendlich — wie zu befürchten bzw. zu hoffen ist — als Flop erweist.»

25. 8. 2000

Die 22. auflage des rechtschreibdudens erscheint.

24. 8. 2000

Die internetdomäne rechtschreibreform.org wird von Christof Ulrich reserviert.

23. 8. 2000

Die stadt Zürich wird in zukunft die strassen gemäss duden benennen. Das betrifft v. a. das durchkuppeln von namen, die auf personen zurückgehen. Zusätzlich soll im interesse ausländischer gäste auf die abkürzung «Str.» verzichtet werden. — Eigentlich stellt sich das problem mit der durchkupplung nicht mehr, wenn man strasse nicht abkürzt. Es sei daran erinnert, dass man zusammensetzungen im prinzip zusammenschreibt: Alfredescherstrasse, Adolfjöhrweg (wie Rosengartenstrasse). Dafür müsste man andernorts bindestriche einführen: St. Peterstrasse und St. Peterhofstatt müssen zu St.-Peter-Strasse und St.-Peter-Hofstatt werden oder natürlich zu Sanktpeterstrasse und Sanktpeterhofstatt.

19. 8. 2000

Ganzseitiges inserat der gegner der neuregelung von 1996 in 6 deutschen zeitungen mit Sieben Argumenten für die Rücknahme der Rechtschreibreform und einem umfragetalon.

15. 8. 2000

Die schweizer wochenzeitung Brückenbauer veröffentlicht eine telefonumfrage. Von 1727 anrufern sagen 90 prozent nein zur neuen rechtschreibung.

1. 8. 2000

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung kehrt zur alten rechtschreibung zurück.

8. 2000

Theodor Ickler veröffentlicht ein rechtschreibwörterbuch, basierend auf der alten regelung und einer «auswertung umfangreicher textquellen».

31. 7. 2000

Gründung: Initiative für vernünftige Rechtschreibung.

15. 6. 2000

50 000 unterschriften müssen für einen volksentscheid in Bremen gesammelt werden; für den eigentlichen volksentscheid sind dann weitere 130 000 nötig.

15. 5. 2000

Als wahrscheinlich letzte schweizerische tageszeitung, dafür mit einigem brimborium und ausgeklügelten abweichungen, führt die Neue Zürcher Zeitung die neuregelung von 1996 ein.

2. 5. 2000

In Bremen entschliesst sich die initiative "Wir gegen die Rechtschreibreform" doch noch, weiter unterschriften gegen die neue rechtschreibung zu sammeln.

13. 3. 2000

Das geplante volksbegehren gegen die neuregelung in Bremen wird endgültig abgesagt. Die von den parteien verlangte zusicherung, das ergebnis eines volksentscheids nicht (wie 1999 in Schleswig-Holstein) anzutasten, blieb aus; die regierungsparteien SPD und CDU reagierten gar nicht.

25. 2. 2000

In Bremen macht die initiative "WIR gegen die Rechtschreibreform" die wiederaufnahme des volksbegehrens von einer "demokratieerklärung" der parteien abhängig. Diese sollen bis zum 6. märz das versprechen abgeben, "zukünftige Volksentscheide in Bremen zu respektieren und unangetastet zu lassen". "Eine solche pauschale Erklärung wäre hochgradig anstößig, sagte der Bremer Rechtsprofessor Dian Schefold der SZ." (Süddeutsche Zeitung, 24. 2. 2000)

14. 2. 2000

Der staatsgerichtshof des deutschen bundeslandes Bremen erklärt ein volksbegehren der initiative "Wir gegen die Rechtschreibreform" für zulässig.

25. 11. 1999

Der vater von drei schulpflichtigen kindern in Schleswig-Holstein scheitert vor dem bundesverfassungsgericht mit seiner beschwerde gegen die einführung der rechtschreibreform an den schulen. Das gericht nimmt die beschwerde aus formalen gründen nicht an. (Aktenzeichen: BVG 2 BvR 1958/99.)

Das verwaltungsgericht in Schleswig hat die aufhebung des volksentscheides gegen die rechtschreibreform durch den schleswig-holsteinischen landtag als rechtmässig beurteilt. Ein elternpaar hatte dem kieler bildungsministerium untersagen wollen, seine söhne nach den neuen regeln zu unterrichten. (Az.: 9 B 111/99/91)

17. 11. 1999

In Mecklenburg-Vorpommern lehnt der landtag eine zweite volksinitiative "Wir stoppen die Rechtschreibreform" ab.

1. 11. 1999

Die schulen in Schleswig-Holstein unterrichten nach der neuen regelung.

6. 10. 1999

Öffentliche anhörung im bildungsausschuss das landtags von Mecklenburg-Vorpommern. Stellungnahmen der volksinitiative "Wir stoppen die Rechtschreibreform" und von prof. Dieter Nerius. Die initiative kündigt ein volksbegehren an.

17. 9. 1999

Der schleswig-holsteinische landtag beschliesst einstimmig die einführung der neuen rechtschreibung an den 1200 schulen des landes. Der volksentscheid zum stopp der rechtschreibreform an den schulen vom september 1998 ist damit gekippt. Die neuen regeln werden ab november gelehrt.

16. 9. 1999

Debatte im landtag von Mecklenburg-Vorpommern über die volksinitiative "Wir stoppen die Rechtschreibreform".

1. 8. 1999

dpa: Ein Jahr nach dem offiziellen Inkrafttreten der Reform liefern die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und die anderen deutschsprachigen Nachrichtenagenturen seit dem Wochenende alle Texte in der neuen Schreibung. […] Am Wochenende vollzog auch der «Der Spiegel» einen nach eigenen Worten «ehrenvollen Rückzug», um nicht «als Mahnmal gegen eine überflüssige Reform allein in der Presselandschaft» zu stehen. Entgegen den Erwartungen erschien die «Welt am Sonntag» am Sonntagmorgen noch in der alten Rechtschreibung, die «Bild am Sonntag» und andere Sonntags-Ausgaben in der neuen. […] Die Nachrichtenagenturen wollen jetzt eine Beobachtungsphase einlegen, bevor einzelne Schreibweisen in Zusammenarbeit mit den Kunden und Wissenschaftlern überprüft werden sollen.

Die neue rechtschreibung wird auch in der amtssprache aller deutschen bundesbehörden angewendet. Diesen beschluss fasste die bundesregierung am 27. 1.

20. 7. 1999

Das deutsche bundesverfassungsgericht weist einen antrag auf eine einstweilige anordnung ab, mit der Jens Berendsen und seine töchter Alina und Sarah in Schleswig-Holstein rechtschreibunterricht nach den neuen rechtschreibregeln erzwingen wollten (aktenzeichen 1BvQ 10/99).

In Mecklenburg-Vorpommern erzwingt die initiative "Wir stoppen die Rechtschreibreform" mit rund 18 000 gültigen unterschriften die parlamentarische behandlung des temas.

19. 7. 1999

Im kleinsten deutschen bundesland, Bremen, hat die initiative «Wir gegen die Rechtschreibreform» zum zweiten mal 8000 unterschriften für ein neues volksbegehren gesammelt. Wird es zugelassen, müssen rund 51 000 bürgerinnen und bürger innerhalb von drei monaten den antrag unterzeichnen.

9. 7. 1999

Misserfolg des volksbegehrens «Schluß mit der Rechtschreibreform» in Berlin. Gemäss amtlichem endergebnis vom 28. 7. wurden 106'080 unterschriften gesammelt statt 241'536.

2. 6. 1999

In Berlin sind die gegner der rechtschreibreform mit einer klage für bessere bedingungen ihres schleppend laufenden volksbegehrens gescheitert. Der verfassungsgerichtshof des landes erklärte sich für nicht zuständig (aktenzeichen: Berliner VerfGH 31A,31/99).

10. 5. 1999

Start des volksbegehrens «Schluß mit der Rechtschreibreform» in Berlin. Bis zum 9. 7. sollen an 91 orten in der stadt unterschriftenlisten ausliegen. Für einen erfolg sind etwa 243 000 unterschriften erforderlich. Die initianten wollen einen neuen paragrafen ins berliner schulgesetz einfügen: «Aufgabe der Schule ist es, die in der Sprachgemeinschaft gewachsene und von der Bevölkerung allgemein anerkannte traditionelle Rechtschreibung nachzuvollziehen und die Schüler in dieser zu unterrichten.»

13. 4. 1999

Der berliner senat erklärt ein volksbegehren gegen die rechtschreibreform für formal zulässig.

24. 3. 1999

Das bundesverwaltungsgericht in Berlin hebt ein urteil des verwaltungsgerichts Berlin auf, das am 14. november 1997 einer klage eines grundschülers gegen die reform stattgegeben hatte. Der 6. senat des gerichts erklärt, durch die reform würden schüler nicht in ihren grundrechten verletzt. Es sei auch kein spezielles gesetz zur einführung des neuen regelwerkes nötig. Geklagt hatte das ehepaar Holstein, das sich in seinen erziehungsrechten verletzt sieht. (AZ BVerwG 6 C 8.98)

22. 3. 1999

Das verwaltungsgericht in Schleswig weist einen antrag von Jens Berendsen auf einstweilige anordnung, seine töchter seien in neuer rechtschreibung zu unterrichten, zurück. (Az. 9B19/99)

19. 3. 1999

Start einer neuen unterschriftensammlung in Bremen durch die initiative «Wir gegen die Rechtschreibreform».

17. 3. 1999

Reformgegner Hans-Friedrich Tschamler aus Schopfheim reicht beschwerde beim europäischen gerichtshof ein.

15. 3. 1999

Berlin: Der Verein für deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege übergibt 25 000 unterschriften an die senatsverwaltung für inneres und beantragt die zulassung eines volksbegehrens. Ein gesetz soll die schule auf «traditionelle Rechtschreibung» verpflichten.

9. 3. 1999

Bremen: Der senat erklärt ein volksbegehren gegen die rechtschreibreform für nicht verfassungsmässig.

8. 3. 1999

Die fraktion der Freiheits-Partei der Schweiz zieht die 1997 im schweizerischen nationalrat eingereichte motion «Rechtschreibreform stoppen» zurück.

16. 2. 1999

Klage von Jens Berendsen beim verwaltungsgericht in Schleswig gegen die wiedereinführung der alten schreibung in Schleswig-Holstein.

8. 2. 1999

Eine arbeitsgruppe der deutschsprachigen nachrichtenagenturen arbeitet richtlinien aus, die (mit späteren korrekturen) im internet (www.dpa.de/info/rechtschr/rs_index.htm, ursprünglich www.dpa.de/rechtschreibung.htm) publiziert werden. Sie weichen in einigen punkten von den offiziellen ab (keine eindeutschung von fremdwörtern aus lebenden sprachen, grossschreibung von feststehenden begriffen adjektiv + substantiv und vertraulichen anredepronomen, abweichungen bei mehrgliedrigen englischen fremdwörtern sowie bei wortverbindungen personenname + substantiv). Unklar ist die behandlung des superlativs: Unter den beispielen, aber nicht in den regeln, findet man «am Besten», woraus wohl «schön, schöner, am Schönsten» folgt. Das ist entweder eine starke ausweitung der grossschreibung (vor der bisher alle autoren von regelwerken mit vermehrter grossschreibung zurückschreckten) oder mangelnde sorgfalt, die entsprechende vorwürfe an die offizielle kommission in einem merkwürdigen licht erscheinen liesse.

2. 1999

Kompromissvorschlag der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. In der form eher ein ausführlicher diskussionsbeitrag zur neuregelung als ein gebrauchsfertiges regelwerk («. . . könnte man die neuen Schreibungen neben den alten als Nebenvariante zu Wahl stellen . . .»). Inhaltlich wirklich ein kompromiss zwischen dem alten und dem neuen, das ja selbst schon der kompromiss eines kompromisses ist. Beispiel: Stress statt Streß wird übernommen, Schiffahrt soll bleiben, daher ausnahme Streßsituation.

Start einer unterschriftenaktion durch reformgegner in Mecklenburg-Vorpommern.

28. 1. 1999

Das verwaltungsgericht Freiburg hat eine klage eines vaters, Hans-Friedrich Tschamler, gegen das land Baden-Württemberg in der hauptsache abgewiesen (Az.: 2 K 1752/97).

15. 1. 1999

Die internetdomäne www.rechtschreibreform.com wird von Matthias Dräger registriert.

4. 1. 1999

Die schweizer tageszeitung Tages-Anzeiger, die Sonntags-Zeitung (aus gleichem haus) sowie die verwaltung des kantons Zürich stellen auf die neue rechtschreibung um.

16. 12. 1998

«Die deutschsprachigen Nachrichtenagenturen haben in Frankfurt einvernehmlich nach intensiver Beratung beschlossen, die Reform der deutschen Rechtschreibung weitestgehend und in einem Schritt umzusetzen.»

10. 12. 1998

Ankündigung eines volksbegehrens in Bayern durch Matthias Dräger. Ziel ist nicht ein gesetz, sondern ein neuer artikel 141a in der bayrischen verfassung: "(1) Sprache und Schrift als zentrale Bestandteile der Kultur dürfen nicht zum Gegenstand staatlich angeordneter Veränderungen werden. (2) In den Schulen wird die allgemein übliche Rechtschreibung unterrichtet. Als allgemein üblich gilt die Rechtschreibung, die in der Bevölkerung seit langem anerkannt ist."

8. 12. 1998

Die arbeitsgruppe rechtschreibreform der konferenz der kantonalen erziehungsdirektoren beendet ihre existenz mit einem aperitif in Zürich, nachdem die arbeit 1995 abgeschlossen worden ist und die bedrohung der reform in Deutschland als überwunden gilt.

4. 12. 1998

Konferenz der ministerpräsidenten der länder der Bundesrepublik Deutschland in Potsdam. An der rechtschreibreform wird trotz dem volksentscheid in Schleswig-Holstein festgehalten. Der bund solle nun erklären, wann er wie 15 der 16 länder die neue rechtschreibung bei sich einführen will.

14. 11. 1998

Start der unterschriftensammlung für ein volksbegehren in Bremen durch Petra Ahrens und Matthias Dräger.

10. 1998

Start dieses internetauftritts (Bund für vereinfachte rechtschreibung).

27. 9. 1998

Per volksentscheid ändern die schleswig-holsteiner das schulgesetz. Die rechtschreibreform soll an den schulen des landes nicht weiter gelten.

1. 8. 1998

Die neuregelung von 1996 tritt für schulen und verwaltung in kraft. Die deutschen bundesländer Nordrhein-Westfalen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg führten sie im öffentlichen dienst ein.

14. 7. 1998

Urteil des deutschen bundesverfassungsgerichts: Es sieht keinen verstoss gegen grundrechte; die reform kann wie geplant am 1. august in kraft treten.

7. 7. 1998

Das lübecker elternpaar zieht seine verfassungsbeschwerde in Karlsruhe gegen die rechtschreibreform zurück.

24. 6. 1998

Der schweizerische nationalrat (grosse kammer) lehnt mit 44:23 eine einzelinitiative Keller für den abbruch der rechtschreibreform ab. www.schweizer-demokraten.ch/rechtsch.htm

19. 6. 1998

In Niedersachsen ist das volksbegehren «Wir gegen die Rechtschreibreform» gescheitert.

11. 6. 1998

Den volksentscheid zum stopp der rechtschreibreform in Schleswig-Holstein haben 223 388 bürger unterstützt (10,5 prozent der wahlberechtigten). 5 prozent wären notwendig gewesen.

3. 6. 1998

In Schleswig-Holstein haben reformgegner über 220 000 unterschriften gesammelt und so einen volksentscheid erzwungen.

12. 5. 1998

Das deutsche bundesverfassungsgericht verhandelt mündlich über die verfassungsbeschwerde.

30. 4. 1998

Abschluss des volksbegehrens in Schleswig-Holstein; die initiatoren bringen mit mehr als 223 000 unterschriften mehr als das doppelte der notwendigen stimmen zusammen.

4./5. 1998

Erklärung von über 500 professoren der sprach- und literaturwissenschaft gegen die rechtschreibreform.

26. 3. 1998

Der deutsche bundestag fordert die bundesregierung auf, die neuen schreibweisen bei den bundesbehörden vorerst auszusetzen.

2. 3. 1998

Das verwaltungsgericht Hannover untermauert eine eilentscheidung vom vergangenen august zugunsten von Gabriele Ruta, wonach ihre tochter weiterhin nach den alten regeln unterrichtet werden muss. Das land Niedersachsen legt gegen das urteil berufung ein. (AZ: 6 A 4317/97)

13. 1. 1998

Das deutsche bundesverfassungsgericht verwirft zwei verfassungsbeschwerden gegen die rechtschreibreform aus formalen gründen.

Januar 1998

Die mannheimer kommission schlägt einige änderungen vor, um ungereimtheiten zu beseitigen. Die kultusminister lehnen das ab.

9. 12. 1997

Die zivilabteilung des gerichtskreises VIII Bern-Laupen weist eine klage gegen die konferenz der kantonalen erziehungsdirektoren ab.

25. 11. 1997

Der grosse rat des kantons Aargau lehnt die motion von Dragan Najman vom 17. 6. 1997 mit 93 gegen 11 stimmen ab.

14. 11. 1997

Das berliner verwaltungsgericht gibt der klage Gernot Holsteins gegen das land Berlin statt. Die drei kinder Holsteins müssen die neuen regeln nicht mehr lernen. (24. 3. 1999.)

1. 11. 1997

In Schleswig-Holstein beginnt das volksbegehren gegen die rechtschreibreform.

20. 10. 1997

Niedersachsen setzt den unterricht nach den neuen regeln aus, weil das oberverwaltungsgericht Lüneburg die einführung der reform ohne gesetz für rechtswidrig hält.

17. 10. 1997

Das oberverwaltungsgericht Lüneburg bestätigt ein urteil des verwaltungsgerichts Hannover. Damit setzt Gabriele Ruta durch, dass ihre tochter weiterhin nach den alten regeln unterrichtet wird, obwohl in Niedersachsen seit dem schuljahr 1996/97 in den ersten klassen der grundschulen die neuen rechtschreibung gilt. (Az.: 13 M 4160/97)

29. 9. 1997

Im schweizerischen nationalrat wird eine frage von Otto Zwygart zur rechtschreibreform durch den bundesrat beantwortet: «Il s'agira d'examiner, à la lumière de l'évolution de ce projet en Allemagne, la nécessité d'autres interventions au niveau diplomatique, ce qui ne se justifierait pas actuellement.» (Aktenzeichen 97.5133.)

3. 9. 1997

Beantwortung der interpellation von Dragan Najman vom 17. 6. 1997 durch den regierungsrat des kantons Aargau: «Der Regierungsrat ist nicht der Meinung, dass es Sache eines einzelnen Kantons sei, gegen eine Rechtschreibereform Widerstand zu leisten […], umso mehr nicht als sich die kantonale Zuständigkeit nur über die Einführung der Reform an den Schulen erstreckt. Unverständlich bleibt dem Regierungsrat auch, warum sich der Widerstand erst jetzt formiert und die betroffenen Kreise nicht vor Jahren schon ihre Bedenken geäussert haben und gegen die Reform angetreten sind. […] Die mit der Erstellung von neuen Lehr- und Lernmitteln befassten Gremien […] werden der zur Zeit vor allem in Deutschland bestehenden Verunsicherung Rechnung tragen. Bei Lehrmitteln, für welche keine hohe zeitliche Dringlichkeit besteht, wird für die Realisation die gebotene Zurückhaltung geübt.»

26. 8. 1997

Lübecker eltern, die vor den verwaltungsgerichten unterlagen, legen in Karlsruhe verfassungsbeschwerde ein.

29. 7. 1997

Das verwaltungsgericht Wiesbaden gibt dem eilantrag eines vaters gegen den unterricht nach den neuen regeln statt.

20. 6. 1997

Der schweizerische nationalrat schreibt die interpellation Keller («Rechtschreibreform am Volk vorbei! Warum?») als erledigt ab. Der interpellant erklärt sich nicht befriedigt.

17. 6. 1997

Interpellation (GR.97.3232) und motion (GR.97.3227) im grossen rat des kantons Aargau durch Dragan Najman und 5 mitunterzeichner: «Der Regierungsrat wird beauftragt, einen Antrag an die Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK) zu richten, die Rechtschreibereform nicht zu vollziehen oder zumindest vorläufig zu verschieben.»

11. 6. 1997

Die innenminister der deutschen bundesländer beschliessen die einführung der neuen schreibweisen für den schriftverkehr der behörden zum 1. 8. 1998.

2. 6. 1997

Öffentliche anhörung vor dem rechtsausschuss des deutschen bundestags in Bonn mit Gerhard Augst, Theodor Ickler und Rolf Gröschner.

14. 5. 1997

Der schweizerische bundesrat (regierung) nimmt zur interpellation Keller («Rechtschreibreform am Volk vorbei! Warum?») stellung: «Der Bundesrat hat lediglich beschlossen, die Reform der Rechtschreibung für seine Verwaltung als verbindlich zu erklären. Für einen solchen Entscheid ist kein formeller Beschluss des Parlamentes erforderlich. Für den Bereich der Schule hat die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren im Auftrag der Kantone die Reform beschlossen, denn es liegt in der Kompetenz der Kantone, die Lerninhalte für die Schulen festzulegen.» — Die motion «Rechtschreibreform stoppen» der fraktion der Freiheits-Partei der Schweiz wird zur ablehnung empfohlen.

5. 1997

Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung: Die mitgliederversammlung setzt eine rechtschreibkommission ein (Eustaquio Barjau, Günther Drosdowski, Hans-Martin Gauger, Georges-Arthur Goldschmidt, Hartmut von Hentig, Friedhelm Kemp, Uwe Pörksen, Harald Weinrich).

25. 3. 1997

In Mannheim konstituiert sich die zwischenstaatliche kommission, die an stelle des dudens in zweifelsfällen entscheiden soll.

12. 3. 1997

Im schweizerischen nationalrat reicht die (damals bestehende) fraktion der Freiheits-Partei der Schweiz eine motion «Rechtschreibreform stoppen» ein: «Es sind im Verwaltungsorganisationsgesetz und/oder in den Übergangsbestimmungen der Bundesverfassung die rechtlichen Grundlagen dafür zu schaffen, dass die Schweiz bei der Rechtschreibreform nicht mitmacht.» (Aktenzeichen 97.3097.)

10. 3. 1997

Im schweizerischen nationalrat reicht Rudolf Keller eine interpellation «Rechtschreibreform am Volk vorbei! Warum?» ein (aktenzeichen 97.3078).

22. 2. 1997

Start eines volksbegehrens in Niedersachsen durch prof. Carsten Ahrens und Gabriele Ruta.

1997

Befragung der deutschschweizer bevölkerung durch das luzerner Link-institut für markt- und sozialforschung: Nur 17 prozent befürworten die ein­führung der neuen recht­schreibung, 67 prozent möchten gar nichts ändern, und 10 prozent finden, dass die änderungen zu wenig weit gehen. Die befürwortung der reform steigt mit zunehmendem bildungs­grad und sinkt mit zunehmendem alter.

14. 12. 1996

Start einer unterschriftensammlung in Schleswig-Holstein durch Matthias Dräger.

30. 11. 1996

Start der ersten unterschriftensammlung in Bayern für die zulassung zu einem volksbegehren durch Friedrich Denk.

26. 10. 1996

In einer umfrage in Deutschland sagen 75 prozent: «Wir brauchen keine Reform.» 12 prozent sprechen sich dafür aus; 13 prozent sind unentschieden.

25. 10. 1996

Reaktion der kultusminister auf die «frankfurter erklärung» mit einer «dresdner erklärung».

6. 10. 1996

Rund 100 schriftsteller fordern auf der frankfurter buchmesse in einer «frankfurter erklärung», angeregt von Friedrich Denk, den stopp der reform.

22. 8. 1996

Die 21. auflage des dudens erscheint nach den neuen regeln. Sie wird zu einem der grössten erfolge in der deutschen verlagsgeschichte.

10. 8. 1996

Schulbeginn an den grundschulen in zehn deutschen bundesländern mit den neuen regeln.

1. 7. 1996

In Wien unterzeichnen vertreter der deutschsprachigen staaten die absichtserklärung. Die neuen regeln sollen ab 1. august 1998 in schulen und behörden gelten. Bis august 2005 sollen die alten schreibweisen noch geduldet werden. In einigen ländern wird den schülern schon nach den sommerferien die neue schreibweise gelehrt.

1996

Die schweizer wochenzeitung Brückenbauer veröffentlicht eine umfrage. 91 prozent von 3034 befragten sprechen sich gegen die reform aus.

11. 12. 1995

Im schweizerischen nationalrat wird eine frage von Hans Steffen («Bundesdeutsche Rechtschreibreform») durch bundesrätin Ruth Dreifuss beantwortet: «En Suisse, de nombreux organismes ont été consultés: associations d'enseignants, scientifiques, sociétés linguistiques, chancelleries d'Etat, éditeurs, typographes, correcteurs, etc.» (Aktenzeichen 95.5208.)

1. 12. 1995

Die kultusminister stimmen der überarbeiteten fassung zu.

7. 1995

Das regelwerk wird veröffentlicht. Landespolitiker erheben einspruch gegen einzelne wortschreibungen (zum beispiel: Restorant).

9. 3. 1995

Fachveranstaltung rechtschreibreform für unterrichtsverantwortliche in Zürich, veranstaltet von der arbeitsgruppe rechtschreibreform der konferenz der kantonalen erziehungsdirektoren unter dem vorsitz von prof. H. Sitta. Die arbeitsgruppe schliesst damit ihre arbeit ab.

22.–24. 11. 1994

Kultusbeamte aus den deutschsprachigen staaten billigen in Wien («3. wiener gespräche») den vorschlag von 1992.

27. 10. 1994

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung übergibt der erziehungsdirektorenkonferenz die petition «Für eine echte verbesserung der rechtschreibung» mit 5000 unterschriften.

4. 5. 1993

Öffentliche anhörung in Bonn. Etwa 30 verbände geben stellungnahmen ab.

3. 1993

Kongress der welttürken in Antalya. Bestätigung des turkalfabets von 1991.

1992

Sprachwissenschafter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (internationaler arbeitskreis für ortografie) legen einen vorschlag zur neuregelung vor. Verabschiedet in Rorschach, Schweiz.

1991

Symposium der zeitgenössischen türkischen alfabete in Istanbul. Vertreter der turknationen erarbeiten ein gemeinsames alfabet mit 34 buchstaben in lateinischer schrift.

Die 20. auflage des dudens beendet die trennung in ost- und westduden. Weiterführung durch die dudenredaktion in Mannheim.

21.–23. 5. 1990

2. zwischenstaatliche gespräche in Wien. In den bereichen zeichensetzung, worttrennung am zeilenende sowie getrennt- und zusammenschreibung herrscht weitgehender konsens. Für die laut-buchstaben-beziehung und die fremdwortschreibung wird eine behutsame und pragmatische vorgehensweise gutgeheissen. Für den bereich der gross- und kleinschreibung werden die wissenschaftler «ermuntert, im Hinblick auf ein Gesamtregelwerk […] alternative Lösungen auf der Basis des Status quo [minimalkorrekturen] und der vorliegenden Reformvorschläge [modifizierte grossschreibung und gemässigte kleinschreibung] weiter auszuarbeiten».

7. 2. 1989

In «Le Monde» erscheint « Le Manifeste des Dix » unter dem titel: « Moderniser l'écriture du français. »

10. 1988

Die mannheimer kommission für rechtschreibfragen übergibt der kultusministerkonferenz ihre vorschläge. Sie umfassen die bereiche zeichensetzung, worttrennung am zeilenende, getrennt- und zusammenschreibung, fremdwortschreibung und laut-buchstaben-beziehung. Zusätzlich zum auftrag werden vorschläge zur gross- und kleinschreibung gemacht.

19. 2. 1987

Auftrag der kultusministerkonferenz und des bundesinnenministeriums an das Institut für deutsche Sprache, zusammen mit der Gesellschaft für deutsche Sprache ein neues regelwerk zu entwickeln.

1986

Der internationale arbeitskreis für ortografie ist ansprechpartner der behörden der deutschsprachigen staaten für die erarbeitung eines neuen regelwerks. In der folge 3 «wiener gespräche» zur zwischenstaatlichen abstimmung. Vorerst ausklammerung der gross-/kleinschreibung.

20. 6. 1984

Kleine anfrage des abgeordneten Lütgert (SPD) im hessischen landtag betreffend realisierungschancen der reformbestrebungen aus der sicht der landesregierung, die sich «mehrfach» dazu «bekannt» habe.

12. 1. 1982

Im grossen rat des kantons Aargau wird ein postulat des sekundar­lehrers Ernst Bopp überwiesen. Es verlangt, mittels einer standes­initiative den bundes­rat zu veranlassen, sich für eine ein­führung der gemässigten klein­schreibung im ganzen sprach­gebiet einzusetzen.

3. 9. 1981

Antwort des kultusministeriums von Rheinland-Pfalz auf die kleine anfrage des landtags­abgeordneten Helzer (SPD) vom 18. 8.: «In der Frage der Rechtschreibreform muß die Erhaltung der Einheit des deutschen Sprachraums für den Bund und die Länder oberster Grundsatz sein. […] Die Erörterung dieser Fragen ist im Plenum der Kultusministerkonferenz für Anfang 1982 vorgesehen. Grundlage wird ein fortgeschriebener Sachstandsbericht sein, den das Sekretariat der Kultusministerkonferenz z. Z. vorbereitet.» (Drucksache 9/1676, pdf.)

21./22. 8. 1980

Germanisten aus der Bundesrepublik, der DDR, der Schweiz und Österreich treffen sich anlässlich eines kongresses in Basel zu einer arbeitsberatung (protokoll). Gründung: internationaler arbeitskreis für ortografie. Diese beratung ist der anfang der institutionalisierten reformbestrebungen.

10. 5. 1980

Die mitgliederversammlung der Gesellschaft für deutsche Sprache in Trier beauftragt ihre rechtschreibkommission, bis zum mai 1982 einen vorschlag für die neuordnung der gross- und kleinschreibung vorzulegen, und zwar unter berücksichtigung der daraus erwachsenden folgen für die getrennt- und zusammenschreibung.

28. 5. 1979

Der kantonsrat (parlament) des kantons Zürich lehnt ein postulat («Die gemässigte Kleinschreibung […] ist in den Schulen des Kantons Zürich und später auch sukzessive in der Verwaltung einzuführen.») von Hans-Peter Grossmann mit 71 gegen 31 stimmen ab.

10. bis 12. 10. 1978

Internationale sprachwissenschaftliche tagung zur reform der deutschen ortografie in Wien. Veranstalter: Österreichische gesellschaft für sprachpflege und rechtschreiberneuerung.

1977

Gründung: Kommission für rechtschreibfragen am Institut für deutsche Sprache (IdS), Mannheim.

8. 1. 1975

Die Australian Teachers’ Federation empfiehlt den schulbehörden die einführung eines reformvorschlags der Spelling action society (z. b. sed statt said).

1975

Die gemeinde Binningen, kanton Basel-land, führt in der verwaltung die substantivkleinschreibung ein. Das experiment wird 1981 beendet.

4. 11. 1974

Die Neue Zürcher Zeitung schafft als letzte schweizerische tageszeitung das eszett (ß) ab. Seit dem verschwinden der deutschen schreibschrift aus den schweizer schulen um 1934 wird es im schweizerischen allgemeingebrauch nicht mehr eingesetzt.

18. 1. 1974

Schweizerische ortografiekonferenz in Zürich, um die haltung betroffener organisationen zu einer allfälligen reform abzuklären.

1974

Gründung: Forschungsgruppe ortografie in der DDR.

Die bürstenfabrik Trisa in Triengen (trisa.ch) unter der leitung von Ernst Pfenninger-Unternährer (1939 bis 2010) führt im geschäftsverkehr die gemässigte kleinschreibung ein.

18./19. 10. 1973

Internationaler wiener kongress. Veranstalter: Österreichische gesellschaft für sprachpflege und rechtschreiberneuerung. Belebung der wissenschaftlichen diskussion, was indirekt zur neuregelung von 1996 führte.

5./6. 10. 1973

Kongress "Vernünftiger schreiben" in Frankfurt a. M. Organisatoren: Gewerkschaft erziehung und wissenschaft GEW, Verband deutscher schriftsteller, PEN-zentrum Deutschland.

10. 1973

Umfrage in Deutschland durch das Institut für Demoskopie Allensbach. 53% der bundesbürger würden die allgemeine einführung einer gemässigten kleinschreibung befürworten. 23% der befragten sprachen sich dagegen aus.

25. 5. 1973

159. plenarsitzung der deutschen kultusministerkonferenz in Berlin. Sie spricht sich für eine rechtschreibreform nach dem wiesbadener modell (also für die gemässigte kleinschreibung) aus und beauftragt ihren präsidenten, den bremer kultursenator Moritz Thape, im einvernehmen mit dem bundesinnenministerium verhandlungen mit den deutschsprachigen staaten aufzunehmen.

1. 3. 1973

Die verwaltung der gemeinde Ostermundigen in der nähe von Bern verwendet in ihrem schriftverkehr, ausgenommen urkunden und reglemente, die substantivkleinschreibung. Das experiment wird am 9. 2. 1981 beendet.

14. 2. 1973

Die sektion I des deutschen germanistentages schliesst sich der NRW-resolution "kleinschreibung in der grundschule" an und macht zusätzliche vorschläge zu komma, s-schreibung, silbentrennung und getrenntschreibung. (Entschliessung.)

10. 1972

Eine knappe mehrheit der deutschschweizer spricht sich in einer repräsentativen umfrage des instituts Scope, Luzern, für die kleinschreibung aus. 54% würden «sofort mitmachen», 25% würden warten, bis sie sich eingebürgert hat, und 17% würden auf keinen fall mitmachen. Die initiative erwartet erwartet das publikum vor allem von den schulbehörden.

7. 7. 1972

In Dortmund fasst die fachschaft deutsch an den pädagogischen hochschulen des landes Nordrhein-Westfalen einstimmig den beschluss, die grundschule müsse auf die grossschreibung der substantive verzichten.

25. 6. 1972

Mahnbrief der bürgerinitiative aktion kleinschreibung an die deutsche kultusministerkonferenz.

15. 6. 1972

Das eidgenössische departement des innern (innenministerium) setzt einen vorberatenden ausschuss für fragen der rechtschreibereform ein. Aufgabe: in verbindung mit den in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich auf dem gebiete der rechtschreibereform bestehenden institutionen als gesprächspartner die derzeitige situation und die absichten in bezug auf eine neue rechtschreiberegelung abzuklären und hierüber dem departement bericht zu erstatten. Auflösung in den achtziger jahren.

5. 1972

Gründung: aktion kleinschreibung, Tuttlingen (später Immendingen), Deutschland.

20. 1. 1972

Kleine anfrage im grossen rat des kantons Basel-stadt. Louis Wiesmann lädt den regierungsrat ein, «zu prüfen und zu berichten, ob a) unser kanton allein in schule und verwaltung die gemässigte kleinschreibung einführen könnte oder b) auf die initiative unserer regierung die konferenz der kantonalen erziehungsdirektoren eine lösung für alle deutschsprechenden kantone anstreben könnte […].» (Wortlaut.)

1972

Die rahmenrichtlinien sekundarstufe I deutsch, herausgegeben vom hessischen kultusminster, wollen u. a. «die Überbewertung der Rechtschreibung in Schule und Öffentlichkeit korrigieren».

1. 9. 1971

Gründung: Spelling action society in Australien durch Harry Lindgren.

22. bis 26. 3. 1971

Internationales symposium "Schreibung — gegenwärtige Gesellschaft" in Wien als neuer anstoss der diskussion. Veranstalter: Österreichischer Sonnenbergkreis und Österreichische gesellschaft für sprachpflege und rechtschreiberneuerung. (Resolution.)

1971

Einrichtung einer kommission für rechtschreibungsfragen an der Österreichischen akademie der wissenschaften, nachdem alle delegierten der akademie auf grund von heftigen meinungsverschiedenheiten aus der österreichische kommission für die orthographiereform ausgetreten waren.

12. 5. 1970

Eingabe von Hans Neßler an den ausschuss für bildung und wissenschaft des deutschen bundestags: «Empfehlung zur Einführung der Vollkleinschrift.»

1970

Die österreichische kommission für die orthographiereform wird reaktiviert.

24. 6. 1968

Kleine anfrage von nationalrat Schaffer. Der bundesrat beruft sich in seiner antwort auf die ablehnende stellungnahme der schweizerischen ortografiekonferenz und will keine initiative auf internationaler ebene starten.

5. 1968

Ortografische besonderheiten im rechtschreib­wörterbuch von Lutz Mackensen, schulvariante jeweils als zusatz. U. a. lang-s, abweichungen bei gross-/kleinschreibung (vermehrte grossschreibung), zusammen-/getrenntschreibung, dreikonsonantenregel (Sauerstofflasche). Regeln.

1968

Parlamentarische anfrage im landtag des deutschen bundeslands Rheinland-Pfalz. Helmut Adamzyk fordert kultusminister Bernhard Vogel auf, mit den anderen bundesländern verhandlungen zur einführung der kleinschreibung aufzunehmen und schon vorweg eine tolerierung der kleinschreibung in Rheinland-Pfalz zu verfügen.

6. 1964

Die österreichische kommission für die orthographiereform wird nach dem tod des obmanns Richard Meister stillgelegt.

1964

Ein reformvorschlag einer ortografiekommission des institutes für russische sprache der UdSSR wird abgelehnt.

20./21. 8. 1963

Schweizerische ortografiekonferenz in Zürich. Delegierte verschiedener verbände lehnen die wiesbadener empfehlungen ab.

28. 11. 1962

In der Schweiz nimmt der von der kommission für rechtschreibreform eingesetzte vorberatende fachausschuss die arbeit auf.

27. 6. 1961

Abstimmung der österreichischen kommission für die orthographiereform über die «grundsätzliche kleinschreibung» gemäss wiesbadener empfehlungen. 10 mitglieder stimmen dafür, 10 dagegen; 2 geben eine sondererklärung ab.

1. 1. 1961

Die gewerkschafts­zeitung der west­deutschen typografen, «druck und papier», erscheint in kleinschreibung.

1960

Das österreichische bundesministerium für unterricht setzt die kommission für die orthographiereform ein.

15. 10. 1958

Reformvorschlag: empfehlungen des arbeitskreises für rechtschreibregelung («wiesbadener empfehlungen»).

1958

Eine schriftreform in der Volksrepublik China bringt die vereinfachung von mehr als 2000 schriftzeichen. Sie wird später auch von Singapur übernommen, aber nicht von Taiwan und anderen sprachen, die chinesische zeichen verwenden (Japan hat 1946 vereinfachte zeichenformen eingeführt).

1956

Spaltung des dudens in «westduden» (Mannheim, Bibliographisches Institut AG) und «ostduden» (Leipzig, Volkseigener Betrieb Bibliographisches Institut).

In der Bundes­republik Deutschland wird der amtliche arbeitskreis für rechtschreibregelung zur prüfung der stuttgarter empfehlungen eingesetzt. Diese prüfung wird im laufe von zwei jahren von drei unter­ausschüssen durchgeführt.

18./19. 11. 1955

Die kultusministerkonferenz erneuert ihren beschluss von 1950, dass in den deutschen schulen im zweifel der duden verbindlich ist. Stillschweigend schliesst sich die DDR an.

1955

Gründung: «bund österreichischer rechtschreibreformer», heute Österreichische gesellschaft für sprache und schreibung.

Ende 1954

In der Schweiz setzt die konferenz der kantonalen erziehungsdirektoren eine kommission für rechtschreibreform ein.

15./16. 5. 1954

Vierte tagung der arbeitsgemeinschaft für sprachpflege in Stuttgart. Reformvorschlag («stuttgarter empfehlungen») mit 7 punkten (punkt 1: substantivkleinschreibung) und als zusatz überlegungen zur kennzeichnung der vokallänge.

Die in Leipzig erscheinende 14. auflage des dudens wird ab 1954 durch eine westdeutsche ausgabe aus Mannheim konkurrenziert. Bezüglich rechtschreibung gibt es nur geringe abweichungen.

24. 3. 1954

Abend­veran­staltung des zweigs Berlin der Gesell­schaft für Deut­sche Sprache mit abstimmung. (All­gemeine Deutsche Lehrer­zeitung, 10. 1954)

21./22. 11. 1953

Dritte tagung der arbeitsgemeinschaft für sprachpflege in Schaffhausen.

1.—3. 6. 1953

Zweite tagung der arbeitsgemeinschaft für sprachpflege in Salzburg.

1953

Gründung: arbeitsgemeinschaft neue rechtschreibung, Stuttgart.

21./22. 11. 1952

Erstes treffen der arbeitsgemeinschaft für sprachpflege in Konstanz.

1951

Abstimmung in den lehrer­vereinigungen der deutsch­sprachigen Schweiz, angeregt 1949 durch die erziehungsdirektoren­konferenz. Die gemässigte klein­schreibung wird mit über­wältigendem mehr gut­geheissen.

Die stadt Zürich schreibt gemäss stadtratsentscheid strassennamen, die auf personen zurückgehen, entgegen der regel ohne durchkupplung: Adolf Lüchinger-Str. Aufhebung 2000.

1950

Die kultusministerkonferenz beschliesst, dass bis zu einer neuregelung in den deutschen schulen im zweifel der duden verbindlich ist. (In der Schweiz gilt der duden seit 1892.)

12. 10. 1949

Tagung der schweizerischen erziehungs­direktoren in Stans. Referate von prof. August Steiger, obmann des Deutsch­schweizerischen sprachvereins, für die bei­behaltung der gros­schreibung mit etwelchen lockerungen der regeln und von dr. Erwin Haller, dem vor­sitzenden des Bundes für ver­einfachte recht­schreibung.

1948

Dänisch: u. a. abschaffung der substantivgrossschreibung — als letzte sprache ausser der deutschen.

Reformvorschlag von Kurt Hiele.

27. 11. 1946

Im auftrag der zentralverwaltung für volksbildung der sowjetischen besatzungszone veröffentlicht Wolfgang Steinitz einen reformvorschlag. Er umfasst die kleinschreibung der substantive, die vereinheitlichung von ei/ai und f/v/ph, den wegfall des x, die einheitliche bezeichnung der langen vokale und die eindeutschung der fremdwörter.

1. 8 1946

Die Neue Zürcher Zeitung stellt von fraktur auf antiqua um (facebook).

1946

«Grosses ziel» des Bundes für vereinfachte rechtschreibung (BVR).

24. 8. 1944

Die arbeiten an der rechtschreibreform werden nach einem «führerbefehl» «bis kriegsende» zurückgestellt.

27. 6. 1944

Der deutsche reichspressechef verfügt, in der presse sei bis auf weiteres nicht über die neuen rechtschreib­regeln zu berichten.

1944

Deutschland: vorschlag «kleine rustsche reform».

3. 1. 1941

Ein erlass der deutschen ns-regierung erklärt die antiqua zur «normalschrift» und damit die fraktur als unerwünscht.

1941

Deutschland: Einsetzung einer ortografiekommission durch Bernhard Rust, preussischer kultusminister und reichsminister für wissenschaft, erziehung und volksbildung. Ihre «Vorschläge zur Vereinfachung der deutschen Rechtschreibung» stimmen weitgehend mit dem erfurter rechtschreibungsprogramm überein.

1. 1. 1938

In den volksschulen des kantons Zürich wird das ß nicht mehr gelehrt.

1936

Der Bund für vereinfachte rechtschreibung erweitert das «kleine ziel»: Die letzten h nach t sollen auch noch gestrichen und ferner ph durch f ersetzt wurden, also «teater, rabarber und filosofie».

1934

Die stadtverwaltung von Biel im kanton Bern verwendet für ein halbes jahr die substantivkleinschreibung.

1932

Beantwortung des in eine kleine anfrage umgewandelten postulats Roth durch den schweizerischen bundesrat (regierung). In diesem zusammenhang und auf grund einer eingabe des BVR sucht der bundesrat fühlungnahme mit den regierungen in Deutschland und Österreich. Die deutsche regierung bezeichnet die verwirklichung des vorhabens als noch in weiter ferne liegend und lehnt die einberufung einer konferenz ab. In Wien bekundet man ein lebhaftes interesse an einer durchgreifenden vereinfachung der rechtschreibung und ist bereit, die bestrebungen zu fördern. Den ersten schritt will aber auch Österreich nicht tun.

1931

Die Büchergilde Gutenberg Berlin gibt das buch «sport und arbeitersport» von helmut wagner in kleinschreibung heraus und stellt ihm das motto voran: «dieses buch wurde mit zustimmung des autors in kleinbuchstaben gesetzt. es soll freunden und gegnern der vielfach umstrittenen klein­schreibung gelegenheit zur klärung ihres standpunktes geben.»

8. 1931

Der 7. vertretertag des Bildungsverbandes der deutschen buchdrucker in Erfurt beschliesst das «erfurter rechtschreibungs­programm, 10 punkte zur reform unsrer rechtschreibung». Punkt I: kleinschreibung mit ausnahme von satzanfängen, geografischen und eigennamen.

1929

In Deutschland gründung: rechtschreibbund.

1928

Postulat von nationalrat Roth, Interlaken. Der schweizerische bundesrat (regierung) möge sich mit den regierungen Deutschlands und Österreichs wegen der vereinfachung der rechtschreibung in verbindung setzen.

Türkisch: lateinische schrift statt türkisch-arabische.

7. 9. 1924

Gründung: Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR) in Olten. Ältester noch aktiver reformverein im deutschen sprachraum. Zweiteilung der bestrebungen: Einer «kleineren reform, die sofort durchführbar ist», einem «minimal­programm» oder «kleinen ziel» stand eine «grosse reform», ein «maximalprogramm» oder «grosses ziel» gegenüber. Als kleines ziel wurde beschlossen: «Alle wörter werden klein geschrieben, eigennamen und satzanfänge im allgemeinen gross.»

1920

In Deutschland behandelt eine reichsschulkonferenz die reformfrage. Eingeladen werden auch Österreich und die Schweiz; diese sendet zwei vertreter nach Berlin. Die reform wird in der hauptsache abgelehnt.

5. 1917

«Verordnung über die vereinfachung der russischen rechtschreibung», basierend auf einem projekt der russischen akademie der wissenschaften von 1912. Einführung durch verfügungen des kommissariats für bildung (12. 1917) und des rats der volkskommissare (10. 1918). U. a. abschaffung einiger buchstaben. Gegner des sowjetregimes behalten die alte ortografie bis zum zweiten weltkrieg bei.

1915

Mit der 9. auflage des dudens werden das ortografische wörterbuch und der buchdruckerduden zusammengeführt.

1908

Gründung: Simplified Spelling Society (SSS), Grossbritannien.

1904

Vorschlag, in der portugiesischen ortografie die griechischen grafeme (z. b. th, ph, rh) sowie stumme konsonanten (z. b. santo statt sancto) abzuschaffen.

1903

Separate ausgabe des dudens für das grafische gewerbe («buchdruckerduden»), weil die amtliche regelung von 1901 noch zahlreiche schreibvarianten zulässt.

1902

Die 7. auflage des dudens setzt die ergebnisse der II. ortografischen konferenz von 1901 im wörterbuch um.

17. bis 19. 6. 1901

II. ortografische konferenz in Berlin.

1900

Wilhelm Bleich, gymnasial-oberlehrer a. d., postuliert eine «rechtschreibung ohne unnützen ballast», also u. a. ohne fraktur, substantiv­grossschreibung, dehnungszeichen, ß (aber mit lang-s). («Der deutsche Schreibzopf und dessen notwendige Beseitigung.»)

1892

In der Schweiz gilt für schulen und verwaltung der duden. Er wird von einer konferenz mit vertretern von bund und kantonen einem regelwerk des Schweizerischen lehrervereins vorgezogen.

1885

Der schweizerische bundesrat (regierung) regt in Berlin eine internationale regelung an; das scheitert an der ablehnenden haltung Bismarcks.

Gründung: Verein für Lateinschrift. Ziel: abschaffung der fraktur. Erloschen. Quelle: Verein für vereinfachte Rechtschreibung.

7. 7. 1880

«Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache» von Konrad Duden auf der grundlage der preussischen schulortografie.

1880

Schulortografien in Bayern und Preussen.

1877

Norwegisch: abschaffung der substantivgrossschreibung

1876

Erste ortografische konferenz in Berlin.

Gründung: ferein für fereinfachte rechtschreibung (rektor dr. Fricke in Wiesbaden). Prospekt von 1892.

1873

In anbetracht der konkreten hoffnung auf eine reform erscheint die Schweizerische lehrerzeitung bis 1881 in kleinschreibung, ohne dehnungszeichen und ohne ck, tz, ph und v (ab 1879 wieder mit den dehnungszeichen).

1865

Rumänisch: lateinische schrift statt kyrillische.

1854

«Deutsches Wörterbuch» von Jacob und Wilhelm Grimm, 1. band. Kleinschreibung der substantive.

1835

Mit der 6. auflage des Dictionnaire de l'Académie française wird die altertümliche schreibung anglois und françois in anglais und français geändert, wofür schon Voltaire gekämpft hatte. Einige mehrzahlformen werden vereinheitlicht. fr.wikipedia.org

1788

«Vollständige Anweisung zur Deutschen Orthographie» von Johann Christoph Adelung.

1782

Der deutsche dichter Gottfried August Bürger («Gedichte», «Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen») schlägt einen recht­schreibungs­kompromiss vor, mit dem er «dem Gräuel unserer allgemeinen Schreibverwüstung» abhilfe schaffen wollte (1824 veröffentlicht).

1748

«Grundlegung einer Deutschen Sprachkunst» von Johann Christoph Gottsched. Vereinheitlichung der rechtschreibung.

1722

«Anweisung zur teutschen Orthographie» von Hieronymus Freyer.

1710

Erste reform der russischen schrift durch zar Peter den grossen. Damit trennt sich die bürgerliche schrift von der kirchenslawischen. Abschaffung einiger zeichen, unterscheidung von gross- und kleinbuchstaben.

1653

Girbert fordert als erster die grossschreibung aller hauptwörter.