Bund für vereinfachte rechtschreibung (BVR)

willkommenpersonen → Roman Herzog
2017-1-10

Wer ist wer in der reformdiskussion? Namen, zitate, anmerkungen.

Herzog, Roman

titel

prof. dr. jur.

adresse

D-74074 Heilbronn


biografie

geb. 5. 4. 1934, Landshut (Bayern)

gest. 10. 1. 2017, Jena

1966 bis 1969 professor für staatsrecht und politik: Freie universität Berlin

1969 bis 1973 professor für staatslehre und politik: hochschule für verwaltungswissenschaften in Speyer

1970 mitglied: CDU

1978 bis 1980 minister für kultus und sport: Baden-Württemberg

1980 bis 1983 innenminister: Baden-Württemberg

1981 bis 1994 mitherausgeber: Christ und Welt – Rheinischer Merkur

1987 bis 1994 präsident: bundesverfassungsgericht

1994 bis 1999 bundespräsident


verweise

romanherzoginstitut.de/zur-person-roman-herzog/biografie

de.wikipedia.org/wiki/Roman_Herzog


Zitat

Roman Herzog, rede am 26. 4. 1997 in Berlin

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von lieb­gewordenen Besitz­ständen. Alle sind an­gesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mit­machen.

Roman Herzog, 11. 1996 in Schanghai

Die Rechtschreibreform ist überflüssig wie ein Kropf.

Jörg Menzel, Neue Juristische Wochenschrift 1998, heft 17

Wohl gemerkt, der Juristen-Präsident hat sie für überflüssig, nicht für rechts­widrig erklärt.

Lisa Uphoff, Berliner Morgenpost, 28. 9. 1999

Selbst «Ruck-Reformer» Roman Herzog erwies sich lange Zeit als Erneuerungs-Muffel und Reform-Gegner. Erklärte er zunächst zivilen Un­gehorsam hin­sichtlich der Neu­regelung, so hat sich der Alt­bundespräsident nun intensiver damit beschäftigt. Roman Herzog: «Vieles erscheint mir jetzt ein­leuchtend.» Schreiben wird er aber weiter nach der alten Variante — erst einmal.